Jugendchronik

Gründungen der ersten Jugendmannschaften (1964-1981)

 

Die SpVgg Weigendorf zählt im Kreis Pegnitzgrund zu einem der jüngsten Vereine. Während in den Nachbarorten bereits nach dem Kriegsende Sportvereine ins Leben gerufen wurden, dauerte dies im Gemeindebereich Weigendorf bis in die 60er Jahre. Hier waren Dorf- und Stammtischvereine die Keimzelle für den Entschluss, den Fußballsport in Weigendorf zu etablieren und in geordnete Bahnen zu lenken. Dem „Stamm“ aus dem zentralen Ort Weigendorf, schlossen sich alsbald fußball- und sportbegeisterte Erwachsene und Jugendliche an, so dass im Jahr 1965 eine Seniorenmannschaft, eine Reservemannschaft, sogar schon eine AH und A-Jugendmannschaft den Punktspielbetrieb aufnehmen konnten.

Der Verein war mit seiner Gründung in ein sportliches Vakuum gestoßen, wie die stete Aufwärtsentwicklung bewies. Denn bereits im Jahr 1966 griff die erst C-Jugendmannschaft der SpVgg Weigendorf in das Punktgeschehen ein und wurde bereits in der dritten Spielsaison 1968/69 Meister. Dies gelang der C-Jugend bis zum heutigen Tag noch fünfmal.  Der A-Jugend gelang dieses Kunststück bisher dreimal.

1969/70 Die A-Jugend wird erstmals Meister und die C-Jugend Zweiter

1972/73 A- und C-Jugendmannschaften erringen den Meistertitel und steigen in die nächsthöheren Klassen auf.

1974/75 Die A-Jugend wurde wiederum Meister und bestätigte die gute Nachwuchsarbeit im Verein, der Zustrom an Buben ließ die Aufstellung einer 2. Jugend zu

1980/81 C-Jugend wiederholt Meisterschaft

Junge Nachwuchskicker und erste Spielgemeinschaften (1981-1993)

 

Bis eine E-Jugendmannschaft gegründet wurde, dauerte es bis zur Saison 1981/82. Aber zum damaligen Zeitpunkt gab es bei weitem noch nicht diese enorme Anzahl an E- und F-Jugendmannschaften wie heutzutage.

In der Saison 1981/82 ging man erstmals Spielgemeinschaften in der A- und der B-Jugend mit dem Nachbarverein SV Hartmannshof ein.

Im Jahre 1984 wurde ein weiterer Meilenstein in der Geschichte der SpVgg Weigendorf gelegt. Nach jahrelangen Vorarbeiten und Planungen konnte die SpVgg am neuen Sportgelände am Hellberg auf zwei neuen Spielfeldern ihren Spielbetrieb aufnehmen.

1984/85 E-Schüler holen Meisterschaft. Die A-Jugend hielt sich mit einem 2. Platz ebenfalls achtbar.

1985/86 E-Schüler wiederholen Meistertitel

1988/89 A-Jugend spielt seit der neuen Saison wegen Spielermangels in einer Spielgemeinschaft mit SV Etzelwang

1990/91 Erste Anmeldung einer F-Jugendmannschaft 

 

Erste Mädchenmannschaft und Umorganisationen (1993-2004)

 

Die Nachwuchsarbeit war in ständigem Wandel und erforderte 1993 eine Umorganisation, weil man wegen Spielermangels im A- und B-Jugendbereich mit Happurg und Alfeld zusammenging, während C- und D-Jugend gemeinsam mit Etzelwang spielten. Als dann 1994 noch eine D 7- und E-Jugend dazukam, übernahm der schon seit etlichen Jahren als Spielleiter engagierte Roland Prühäuser die Organisation und Koordination des gesamten Jugendbereichs mit sechs Mannschaften. Es hatte sich gezeigt, dass durch die Verzahnung der Jahrgänge und die Einbindung anderer Vereine die jeweiligen Spielleiter überfordert und im laufenden Spielbetrieb die Probleme angewachsen waren. Durch den unermüdlichen Einsatz von R. Prühäuser hat sich der Jugendbereich in den folgenden Jahren gefestigt und mit einem Potential zwischen 70 bis 90 Spielern einen deutlichen Aufschwung, auch in der spielerischen Qualität genommen. 1997 kamen noch eine Mädchen-B-Jugend und eine Bambini-Gruppe dazu. Zudem wuchs durch die Einbindung der Eltern die Mitgliederzahl des Vereins deutlich an. Der Zulauf gerade bei den Kleinsten führte dazu, dass der Gedanke reifte, ein eigenes Kleinspielfeld anzulegen. Vorher mussten diese Mannschaften meist auf dem B-Platz quer spielen und die Markierung störte dann wieder bei den Senioren. Ausreichendes Gelände dafür war beim Nebenplatz zum Hochbehälter hin vorhanden.

Fast optimale Rahmenbedingungen besitzt die SpVgg seit dem Jahr 1995. Hier wurde das neue Sportheim nach immenser Eigenleistung fertiggestellt und offiziell eingeweiht. Ein Zeichen der guten Harmonie und des Zusammenhalts ist die ehrenamtliche Bewirtschaftung des sehr schönen Sportheimes sowie des großen Sportgeländes. Heute betreiben über 100 Jugendliche und Kinder aktiv Fußball bei der SpVgg Weigendorf.

1997/98 Gründung einer B-Jugend Mädchenmannschaft (später auch C-Jugend) als Basis für die Damenmannschaft

1999 Fertigstellung des Kleinspielfeldes für die Jugend, die mit einem umfangreichen Turnier in Betrieb genommen wurde.

1999/2000 Durch den Zusammenschluss von A- bis zur D-Jugend mit dem Patenverein SV Etzelwang konnten in allen Altersgruppen (6 Mannschaften von F- bis A-Jugend) Mannschaften gemeldet werden. Zudem verfügte die SpVgg Weigendorf über eine C-Jugend Mädchenmannschaft die auf dem Kleinfeld dem runden Leder und den Punkten nachjagte. Die jungen Nachwuchskickerinnen spielten im Kreis Oberpfalz, da hier die Fahrten zu Auswärtsspielen nicht so weit waren.

Ebenso erfolgreich waren und sind die Jugendmannschaften, die ab 2003 die Hartmannshofer A- und B-Jugendlichen in die gut funktionierende Spielgemeinschaft mit Etzelwang aufnahmen. Dadurch konnte die SG in der Saison 2003/2004 in der A-Jugend zwei Mannschaften stellen. Gleich  in der Premierensaison der neuen Spielgemeinschaft schaffte es die A-Jugend in der Kreisliga den Meistertitel zur erringen.  Nachdem im Vorjahr der Aufstieg in einem Entscheidungsspiel noch verpasst wurde, hätte die SG dieses Mal den Aufstieg in die Bezirksliga in zwei Ausscheidungsspielen gegen die JFG Hersbruck perfekt gemacht, aufgrund der großen Anzahl an Spielern die in die Seniorenmannschaften (vor allem Etzelwang) aufrückten verzichtete man jedoch darauf.

Kreisliga und Kreisklasse waren mehrere Jahre der Stammplatz einiger Jugendmannschaften, die es mit ihren Konkurrenten von etlichen höherklassigen Vereinen durchaus aufnehmen konnten. Inzwischen hält man sich wieder in den niedrigeren Gruppen auf.

 

Internationale Turniere und Ausflüge (2004 bis 2015)

 

Seit der Saison 2004/05 treten die A- bis D-Junioren der SpVgg gemeinsam in einer SG mit dem SV Hartmannshof an. Die Kleineren blieben noch bei ihren Heimatvereinen. Dieser Zusammenschluss war flexibel, denn es gab auch Jahre mit Verschiebungen. Die sportlich erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem SV Etzelwang wurde aufgrund von nicht eingehaltenen Absprachen beendet.

2005 C- und D-Junioren der SG nahmen erstmals an einem internationalen Jugendfußballturnier im italienischen Cesenatico teil. Bei dem Turnier trat man gegen Mannschaften aus der Schweiz, Österreich und Italien an. Zum Abschluss wurde noch der Freizeitpark „Mirabilandia“ besucht.

Zu dieser Zeit wurde auch ein winterliches Hallenturnier der D-, E- und F-Jugend in der Turnhalle in der Realschule Sulzbach-Rosenberg eingeführt, das sich bis heute gut bewährt hat.

2006 A- und B-Junioren der SG nahmen am internationalen Turnier in Frankreich teil

2009 konnte für ein Jahr keine A-Jugend mangels Spielern gemeldet werden. In der B-Jugend konnte dagegen der SV Hohenstadt und der SC Pommelsbrunn keine Mannschaft stellen, was dazu führte dass bereits einige Spieler bei uns spielten.

So kamen ab 2010 zur bestehenden SG in der A- und B-Jugend noch der SC Pommelsbrunn und der SV Hohenstadt dazu. In den folgenden Jahren wurden auch die E- und F-Jugendlichen von SpVgg und SV Hartmannshof als SG zusammengeführt.

Ein besonderes Ereignis war 2011 der Freundschaftsbesuch der SpVgg- und FFW-Jugend mit den Sportfreunden der Partnergemeinde Oed-Öhling in Österreich. Ein Highlight war hier die Kajakfahrt.

Gesamtjugendleiter gibt nach vielen Jahren Verantwortung ab (2015 bis heute)

Im Jahr 2015 übergab Roland Prühäuser nach über 25 Jahren Jugendarbeit als Gesamtjugendleiter, Betreuer, Trainer oder Spielleiter, sein Amt des Gesamtjugendleiters an Walter Gräf der auch bereits seit vielen Jahren als Trainer und Betreuer von verschiedensten Jugendmannschaften tätig ist. 2004 war er unter anderem auch Trainer der A-Jugend als diese Kreisligameister wurde. Unter dessen Regie wurden sowohl die bewährten Hallenturnier oder Kleinfeldturniere durchgeführt wie auch Neues ausprobiert, so fand am Hellberg auch ein Kindergarten-Cup statt.

Die schwankende Anzahl der Jugendlichen von 90 bis 100 Spielern konnte nur gehalten werden, weil die Gesamtjugendleiter Roland Prühäuser und Walter Gräf mit Unterstützung vieler Spielleiter/Trainer und den Fahrerdiensten von Eltern die bis zu acht Mannschaften zusammenhielten.

Auch die Ausrüstungsgeschenke zu Weihnachten und schöne Saisonabschlussfahrten jeder Mannschaft schweißten zusammen. So wurde vor einigen Jahren die getrennte Weihnachtsfeier von Senioren und Jugend eingeführt und hat sich bewährt. Früher in heimischen Sälen durchgeführt, wurde zwischenzeitlich die Sängerhalle zur Verfügung gestellt und aktuell das Sportheim der SpVgg genutzt.

Dies ergänzt den „normalen“ Spielbetrieb von zwei Seniorenmannschaften sowie bis zu acht Juniorenmannschaften von den A-Jugendlichen bis zu den F-Schülern. Hier bewähren sich die Spielgemeinschaft mit dem SV Hartmannshof und teilweise dem SV Hohenstadt/SC Pommelsbrunn, wobei sporadisch auch Jugendliche anderer Vereine mitmachen, die selbst nicht alle Altersklassen besetzen können.

 

2013/2014 D-Jugend der JSG Weigendorf/Hartmannshof Meister der Kreisgruppe 3

 

2015/16 B-Jugend bestätigt erfolgreiche Zusammenarbeit durch zweiten Tabellenplatz in der Kreisgruppe und den damit verbunden Aufstieg in Kreisklasse.

 

2016/2017 Meistertitel der D- und F1-Jugend

 

2017/2018 E3-Junioren feiern Platz 1 in der Frühjahrsrunde

 

In der Herbstrunde 2019 verpasste die A-Jugend nur knapp die Meisterschaft, die in diesem Jahr bereits zur Winterpause zum Aufstieg berechtigt hätte. Nur aufgrund des verlorenen direkten Vergleichs musste man sich punktgleich mit dem zweiten Platz begnügen.

 

2019/2020 stellt sich die SpVgg im Jugendbereich neu auf. Jörg Kreussel übernahm das Amt des Gesamtjugendleiters zusammen mit seinem Stellvertreter Markus Rösel.

Durch den Schwund an Jugendspielern wurde die Zusammenarbeit mit der SG Am Lichtenstein fortgeführt, wobei mit der JSG Albachtal in der C-und B-Jugend ein neuer Partner gefunden werden konnte.

Neue Wege geht man auch bei den ganz Kleinen. Von G-bis E-Jugend wird ab sofort Minifußball, auch bekannt unter FUNinio, gespielt. Bei Turnierwochenenden im gesamten Bezirk Erlangen/Pegnitzgrund beweisen sich die kleinen Kicker von G-und F-Jugend im 3 gg 3. Gespielt wird ohne Torwart auf vier Minitore, auch bekannt unter Pugg-Tore. Die E-Jugend tritt im 5 gg 5 an. Diese Fußballform wurde im Kreis Erlangen/Pegnitzgrund in dieser Saison neu eingeführt und erhält großen Zuspruch.