SpVgg/HSV - Leinburg 2:0

21.09.2020

SG SpVgg Weigendorf / Hartmannshof – TV Leinburg: 2:0 (1:0)

Tore:

1:0 F. Steckert (45. Min)

2:0 M. Berschneider (86. Min)

 

Bes. Vorkommnisse:-

Schiedsrichter: Rudolf Ziegler (SV Eintracht Hersbruck)

Zuschauer: 80

 

Erstes Punktespiel nach Corona, endlich wieder Zuschauer rund um das Spielfeld: das Gelände wurde zunächst akribisch von der Vorstandschaft vorbereitet, um den geforderten Standards nachzukommen und alle Maßnahmen einzuhalten. Soviel abseits des Spiels. Zum Spiel konnte Coach Quenzler – „Chef“ Werner Kirchhoff musste aus privaten Gründen passen – beinahe aus dem Vollen schöpfen, lediglich Benny Luber fiel verletzt aus und Bergmann musste ebenfalls privat verzichten. So sollte nach rund achtwöchiger Vorbereitung nahezu alles anbereitet sein, um in die restliche Punkterunde zu starten.

Jens Quenzler setzte auf ein altbewährtes 4-2-3-1 System, man empfing die Leinburg aus einem kompakten Mittelfeld heraus. Die Gegner versuchten mit langen Bällen hinter die Abwehr zu kommen, die ersten 20 Minuten passierte allerdings herzlich wenig. Dann musste Heim-Goalie Lauterbach zweimal eingreifen, zunächst parierte er einen Distanzschuss klasse, auch bei einem Freistoß war er zur Stelle. Damit war die erste Halbzeit fast erzählt, doch der Paukenschlag folgte noch: der zunächst gefährlichste Weigendorfer, Flo Steckert, wurde von Sajjad Shakir perfekt eingesetzt, umspielte den Keeper und traf nach einer tollen Willensleistung zur umjubelten Pausenführung für die Heimelf.

Zum zweiten Durchgang dasselbe Bild: Leinburg im Prinzip nur mit langen Bällen, während Weigendorf abwartete. Man hatte aber die erste Chance: ein eher harmloser Schuss von Steckert klatschte noch auf die Latte. Dann kam die Zeit der vielen Leinburger Chancen, doch Lauterbach parirerte immer wieder, teils in überragender Manier. So scheiterten Heinz, Dummert und Co. Sowohl aus der Distanz als auch aus kurzer Entfernung, zudem traf man den Pfosten aus etwa 20 Metern. Gegenüber verzog Aumeier nach einer super Einzelaktion knapp am langen Eck vorbei, auch Meier und Shakir ließen nach zwei Standards beste Möglichkeiten liegen. Ein weiterer Standard brachte dann aber die Entscheidung: Eckball Berschneider, vorbei an Freund und Feind, 2-0 kurz vor Schluss! Wenig später vergab Tobi Luber nach guter Vorarbeit noch das 3-0, was dem Guten aber auch zu viel gewesen wäre. Damit war dann Feierabend und die SG aus Weigendorf / Hartmannshof konnte mit dem hart erkämpften Dreier zunächst den Abstiegsrang verlassen.

Nächste Woche geht es dann zur Zweitvertretung des FC Schnaittach. Nach Corona weiß im Prinzip niemand genau, wo der Gegner sportlich stehen wird. So gilt es, auch dem Spiel gegen den derzeit Tabellenletzten 100-% Konzentration zu widmen und die eigene Position im Abstiegskampf zu verbessern.