Röthenb. II - SpVgg/HSV II 2:8

TSV 1899 Röthenbach 2 - SpVgg Weigendorf/SV Hartmannshof 2: 2:8 (0:3)

 

Tore:

0:1 Tobias Luber (7. Minute)

0:2 Tobias Luber (15. Minute)

0:3 Kilian Suttner (29. Minute)

0:4 Tobias Luber (47. Minute)

0:5 Tobias Luber (54. Minute)

0:6 Jens Mederer (69. Minute)

0:7 Hendrik Zagel (75. Minute)

0:8 Tobias Luber (80. Minute)

1:8 Tarik Duyan (84. Minute)

2:8 Ismail Caner (89. Minute)

 

Nach der ersten Saisonniederlage der SG aus Weigendorf und einem wettergeschuldeten spielfreien Wochenende trifft man am siebten Spieltag den TSV 1899 Röthenbach, auf dem Sportgelände in Röthenbach. Die Gäste möchten wieder eine Siegesserie starten und weiter an den oberen Tabellenplätzen anknüpfen. Dagegen steht die Heimelf aktuell im Tabellenkeller und wartet weiterhin auf die ersten Punkte der Saison.

 

Die Partie wurde pünktlich zum Mittagessen um 12 Uhr angepfiffen. Die Gastmannschaft haderte nicht lange, sondern presste ab Minute eins tief in die gegnerische Hälfte. Außenbahnspieler Benjamin Hirschel fing einen nicht gut getimten Pass, auf Höhe des 16er an der Seitenlinie, ab. Er flankte „butterweich“ auf den langen Pfosten, wo Stürmer Luber bereits lauerte und in der 7. Spielminute nur noch einnicken musste. Nachdem sich die Weigendorfer endgültig in der Hälfte der Röthenbacher eingenistet haben, bekam Luber einen perfekten Einwurf von Michael Rhem zugespielt. Luber nahm sich auf halb rechter Position aus ca. 20 Meter ein Herz und zog einfach mal ab. Der Ball wurde immer länger und länger und flog über Torhüter Corali, in der 15. Minute, ins Tor. Danach folgten noch mehrere Eckbälle, die jedoch nicht verwerten wurden. Mittelfeld Veteran Boronea hatte unbedrängt auf Höhe des 11 Meter Punkts eine Abschluss Chance, die nicht genutzt wurde. Auch die zwei Flügelflitzer Hirschel und Stöhr ließen dicke Chancen zum nächsten Treffer liegen. Ebenfalls kam Luber aus sehr guter Position zum Abschluss, konnte aber auch nicht treffen. So musste es Kilian Suttner, der die Gäste heute als Kapitän auf das Feld führte, in der 29. Minute richten. Er verwandelte einen Freistoß aus perfekter zentraler Position, ca. 19 Meter vor dem Kasten und schlenzte diesen über die Mauer ins rechte untere Eck. Nach diesem Treffer stabilisierte sich die Heimmannschaft um Kapitän Can Tekin. Sie sorgten für einige gute Kombinationen im Mittelfeld und einigen Offensivaktionen über die Außenbahnen, für Entlastung der Hintermannschaft. Die einzig gelbe Karte in diesem Spiel kassierte Stöhr, in der 33. Minute, nachdem er seinen Röthenbacher Gegenspieler nur noch durch ein rüdes Foulspiel stoppen konnte. Der Schlussmann der SG Weigendorf/Hartmannshof Tereshchenko wurde im ersten Durchgang einmal getestet. Ansonsten passierte in Halbzeit eins nichts mehr und es ging in die Kabinen.

 

Die Halbzeitanalyse der Gäste, durch Spielertrainer Niebler, wurde sehr ausführlich. So waren bereits die Heimelf und der Schiedsrichter der Partie, 5 Minuten früher auf dem Platz und haben sehnsüchtig auf die Gastmannschaft gewartet. Nach dieser kleinen Verzögerung ging es dann auch weiter mit Durchgang zwei.

 

Die angereisten Gäste starteten perfekt in die zweite Halbzeit. Hendrik Zagel, der nach langer Abwesenheit wieder auf dem Platz stand, schickte mit einem Schnittstellenpass Luber auf die Reise. Im 1:1 gegen den Röthenbacher Keeper blieb Luber eiskalt und schob, in der 47. Minute, flach ins Eck zum 0:4 aus Sicht der Heimmannschaft ein. Die Marschrichtung war weiterhin hohes Pressing, mittlerweile standen die Weigendorf bereits auf der Höhe des 16ern. Stürmer Luber hatte noch nicht genug und witterte bei einem nicht gut getimten Pass der Verteidigung seine Chance. Der Pass wurde noch im 16er abgefangen und ins leere Tor in der 54. Minute eingeschoben. Darüber hinaus lobend zu erwähnen ist die Hintermannschaft der SG aus Hartmannshof, bestehend aus Rhem, Niebler, Müller und Lukes. Ohne die, so ein hohes Pressing gar nicht möglich gewesen wäre. Durch den ruhigen und souveränen Spielaufbau konnten sich erst überhaupt so viele Chancen erarbeitet werden. Nach diesem Tor hatte sich auch wieder der TSV einigermaßen gefangen und konnte das Spielgeschehen beruhigen. In der 69. Minute dann, ein Tor und zwei Jubiläen. Jens Mederer der sich mit Doppelpässen durch das Zentrum getankt hat, zog aus ca. 18 Metern einfach mal ab und es klingelte knapp unter der Latte zum 6:0. Zwei Jubiläen? Jens Mederer hat nun sein erstes Tor im Herrenbereich zu verzeichnen und hat die 20. Tore Marke der SG Weigendorf/Hartmannshof geknackt, dies bedeutet 2x Bierkästen für die Mannschaft von unserem Youngstar. Dasselbe Tor nochmal? Okay dasselbe Tor. Hendrik Zagel wurde in der 75 Minute, von Hirschel angespielt und dieser zog, wie bereits 6 Minuten vorher Mederer, aus ca. 18 Meter aus zentraler Position ab und der Ball flog zum 7:0 in die Maschen. Kurz nach Wiederanpfiff folgten sehr unschöne Szenen, die auf einem Sportplatz nichts zu suchen haben. Ein Spieler der SG Weigendorf wurde auf Höhe der Mittelfeldlinie gefoult und es folgten Diskussionen, Beleidigungen und ein kleines Handgemenge. Eine sehr unübersichtliche Situation für den Schiedsrichter, jedoch ließen sich beide Seiten beruhigen und das Spiel konnte fortgeführt werden. Das letzte Tor der Gäste fiel in der 80. Minute. Boronea setzte sich im 16er gegen zwei Gegenspieler durch und schob in die Mitte zu Luber. Der Ball hüpfte nochmals undankbar auf, jedoch drückte ihn Luber dann mit der Brust über Linie. In den letzten 10 Minuten der Partie schaltete dann die Gastmannschaft aus unerklärlichen Gründen ab. Es wurden 100 %ige Torchancen fahrlässig vergeben, es schlichen sich fatale Fehlpässe ein und ein Defensivverhalten war so gut wie nicht mehr vorhanden. Der TSV Röthenbach der in jeder Partie fast 2x getroffen hat, ließ sich natürlich nicht zweimal bitten und schenkte den Gästen in der 84. Minute durch Duyan und in der 89. Minute durch Caner noch zwei Gegentreffer ein. Gästekeeper Tereshchenko, der noch gut parierte, konnte einen Nachschuss nicht mehr vereiteln und auch Niebler der sich mit vollen Körpereinsatz in einen Schuss geschmissen hat und ihn noch abwehren konnte, ist beim Nachschuss machtlos. Nach diesen Aktionen ist Schluss in Röthenbach.

 

Ein perfekter Start für die SG Weigendorf/Hartmannshof, um eine neue Serie zu starten, auch wenn über die Schlussminuten mit Sicherheit noch gesprochen werden muss. Der TSV 1899 Röthenbach hingegen verweilt weiterhin punktlos auf dem letzten Tabellenplatz.

 

Weitere Informationen

Veröffentlichung

Di, 20. September 2022

Weitere Meldungen

SpVgg/HSV II - Eschenau II 1:0
SpVgg Weigendorf/SV Hartmannshof 2 – FC Eschenau 2: 1:0 (0:0)   Tore: 1:0 Markus ...
SpVgg/HSV - Leinburg 1:2
SG SpVgg Weigendorf / SV Hartmannshof - TV Leinburg 1:2 (0:1)   Tore:    0:1 Patrick ...