Gegner unterschätzen

SpVgg/HSV - Schönberg 1:2

03.11.2019

SG SpVgg Weigendorf / Hartmannshof – FSV Schönberg: 1:2 (0:0)

 

Tore:

0:1 T. Brauner (78. Min)

0:2 T. Brauner (82. Min)

1:2 S. Ertel (Elfmeter, 83. Min)

Bes. Vorkommnisse:-

Schiedsrichter: W. Busch (FC Vorbach)

Zuschauer: 60

 

Zum letzten Heimspiel der Hinrunde empfing die abstiegsbedrohte SG SpVgg Weigendorf / Hartmannshof eines der Topteams der Liga, den FSV Schönberg. Diese sind mit ordentlichen Aufstiegsambitionen in die Runde gegangen und konnten diesen so langsam gerecht werden. Die Heimelf dagegen ist derzeit wahrlich nicht vom Glück gesegnet und verlor so einige Spiele sehr unglücklich. Nichtsdestotrotz ließen die letzten gezeigten Leistungen Grund zur Hoffnung auf Zählbares.

In den ersten 45 Minuten konnte man am Platz so gut wie keinen Leistungsunterschied zwischen den Teams ausmachen, im Gegenteil: die Heimelf gestaltete die Partie offen und beherrschte insbesondere die ersten 30 Minuten, brachte aber den letzten Ball nicht an den eigenen Mann. So spielte sich Vieles im Mittelfeld ab, lediglich Distanzschüsse beider Teams waren zu verzeichnen. Kurz vor der Pause hatte dann Dülger für den FSV Schönberg eine gute Chance, er zielte aber in Folge eines Eckballs zu zentral auf Torwart Lauterbach. So ging es mit 0-0 in die Kabinen.

Zur zweiten Halbzeit erhöhte dann die heimische SG das Tempo und Bestreben auf das 1-0. Die erste Chance nach Fehler der Abwehr hatte dann Tobias Luber, er verfehlte das Tor mit seinem Linksschuss aus etwa 11 Metern jedoch knapp. Und auch die nächste Möglichkeit gehörte der Heimelf: nach Eckball kam Benny Luber zum Kopfball, ein Feldspieler klärte diesen jedoch auf der Linie. In der nächsten Aktion zog Markus Rösel aus etwa 25 Metern ab, sein abgefälschter Schuss klatschte aber nur gegen den Pfosten. In der Folge merkte man auf Seiten der SpVgg das hohe Tempo und es taten sich immer wieder Lücken im Defensivverbund auf. Die ersten Versuche von Künzel und Brauner in Richtung Tor konnten jedoch geblockt werden. In Minute 78 dann die –aufgrund des Spielverlaufs sicherlich glückliche – Führung für den Gast: Matynia ließ auf rechts seinen Gegenspieler stehen und seine Flanke wurde aus 5 Metern von Brauner per Kopf zur Führung genutzt. Nur vier Minuten eine ähnliche Szene: erneut nutzte Brauner eine Flanke von rechts zum nächsten Tor, diesmal brauchte er nur den Fuß hinzuhalten. Weigendorf gab sich jedoch nicht geschlagen: Nach schöner Kombination kam Berschneider im Sechzehner an den Ball und wurde von den Beinen geholt. Simon Ertel verwandelte den anschließenden Elfmeter höchst sicher in den rechten Knick. Die letzten 10 Minuten probierte die SG nochmals anzulaufen, sollte allerdings nicht mehr in aussichtsreiche Positionen kommen und musste somit die nächste ärgerliche Niederlage schlucken.

Trotz der Niederlage bleibt die Tabellensituation für die Spielgemeinschaft unverändert. Es gilt in den letzten zwei Spielen nun lediglich, sich für den Aufwand und die durchaus guten Leistungen mit Zählbarem zu belohnen. Es stehen nun noch zwei Auswärtspartien an (SG Oberes Pegnitztal, 1. FC Hersbruck II), ehe es in die dringend benötigte Winterpause geht.